Ärzte Zeitung, 26.09.2007

BMG weist Kritik zurück

"Keine Verantwortung für Impfberechtigungen"

BERLIN (ami). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) appelliert an die Ärztekammern, die Weiterbildungsordnungen so zu ändern, dass auch künftig möglichst viele Ärzte impfberechtigt sind.

Anlass dazu gaben Informationen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin. Sie hatte darauf hingewiesen, dass Fachärzte nicht mehr alle Impfungen vornehmen dürften, weil die neue Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses kürzlich ohne Beanstandung des BMG in Kraft getreten ist. Das Ministerium weist die Kritik der KV Berlin und jede Verantwortung für Einschränkungen bei den Impfberechtigungen zurück. Die würden im Berufsrecht von den Kammern geregelt.

Die Ärztekammer Berlin hat die Weiterbildungsordnung bereits angepasst, sodass Fachärzte in Berlin auch künftig gegen Grippe und andere Infektionen impfen dürfen. Das wäre nicht nötig gewesen, so die KV Berlin, wenn das Bundesgesundheitsministerium die Richtlinie entsprechend dem Hinweis der Hauptstadt-KV geändert hätte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »