Ärzte Zeitung, 16.10.2007

KOMMENTAR

Impfen - Arzt und Patient gewinnen

Von Michael Hubert

"Wenn mein Arzt mir zu einer Impfung rät, lasse ich mich auch impfen." Diese Aussage aus vielen Umfragen wurde jetzt von Asthma- und COPD-Patienten bestätigt. Doch nur 50 Prozent der chronisch Lungenkranken sind Grippe-geimpft, gegen Pneumokokken gar nur 15 Prozent. Und: Asthma und COPD allein werden offenbar nicht als ausreichende Impfindikation wahrgenommen.

Dabei werden beide Impfungen für diese Patientengruppen offiziell empfohlen - unabhängig vom Alter. Der Grund: Durch den chronischen Entzündungsprozess in der Lunge sind diese Patienten besonders empfänglich für Infektionen durch Grippe-Viren und Pneumokokken-Bakterien. Der Nutzen für die Patienten durch die Impfungen ist in Studien belegt, Risiken sind zu vernachlässigen. Und das Beste: Bei Impfungen handelt sich um eine typische Win-win-Situation. Es profitieren Patient und Arzt. Denn Impfleistungen sind extrabudgetär.

Lesen Sie dazu auch:
Arzt ist wichtigste Infoquelle für Impfungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »