Ärzte Zeitung, 16.10.2007

KOMMENTAR

Impfen - Arzt und Patient gewinnen

Von Michael Hubert

"Wenn mein Arzt mir zu einer Impfung rät, lasse ich mich auch impfen." Diese Aussage aus vielen Umfragen wurde jetzt von Asthma- und COPD-Patienten bestätigt. Doch nur 50 Prozent der chronisch Lungenkranken sind Grippe-geimpft, gegen Pneumokokken gar nur 15 Prozent. Und: Asthma und COPD allein werden offenbar nicht als ausreichende Impfindikation wahrgenommen.

Dabei werden beide Impfungen für diese Patientengruppen offiziell empfohlen - unabhängig vom Alter. Der Grund: Durch den chronischen Entzündungsprozess in der Lunge sind diese Patienten besonders empfänglich für Infektionen durch Grippe-Viren und Pneumokokken-Bakterien. Der Nutzen für die Patienten durch die Impfungen ist in Studien belegt, Risiken sind zu vernachlässigen. Und das Beste: Bei Impfungen handelt sich um eine typische Win-win-Situation. Es profitieren Patient und Arzt. Denn Impfleistungen sind extrabudgetär.

Lesen Sie dazu auch:
Arzt ist wichtigste Infoquelle für Impfungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »