Ärzte Zeitung, 22.10.2007

Impfung gegen Influenza halbiert Sterberate bei über 65-Jährigen

Analyse von 18 Kohortenstudien / Weniger Klinikeinweisungen durch Pneumonien

MINNEAPOLIS (hub). Die Grippe-Impfung schützt vor einer Einweisung in die Klinik wegen Pneumonie oder Influenza. Und sie schützt auch vor Tod. Das bestätigt eine aktuelle Studie mit über 65-Jährigen.

 Impfung gegen Influenza halbiert Sterberate bei über 65-Jährigen

Eine Ärztin impft gegen Influenza. Durch die Impfung lassen sich viele Krankenhausaufenthalte vermeiden.

Foto: dpa

Professor Kristin Nichol von der Universität von Minnesota und ihre Kollegen haben insgesamt 18 Kohortenstudien ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die Daten von weit über 700 000 Personen aus zehn Grippe-Saisons von 1990 bis 2000. Registriert wurden in dem Zeitraum 4599 Klinikeinweisungen wegen Lungenentzündung und Influenza und 8796 Todesfälle. Die Forscher kommen aufgrund ihrer statistischen Berechnungen zu folgenden Ergebnissen:

  • Die Impfung reduziert das Risiko einer Klinikeinweisung wegen Grippe oder Pneumonie um 27 Prozent.
  • Die Sterberate wird mit Grippe-Impfung um 48 Prozent gemindert.

In Jahren, in denen die Zusammensetzung des Impfstoffs den real zirkulierenden Grippe-Viren entsprach, war der Nutzen der Impfung besonders hoch: Passten die für die Vakzine gewählten Virus-Impfstämme mit den aktuell zirkulierenden überein, war die Sterberate um 52 Prozent gemindert; war das nicht der Fall, lag die Sterberate nur um 37 Prozent niedriger.

Das Risiko für Einweisung in die Klinik oder Tod war außerdem umso größer, je älter die Studienteilnehmer waren oder je mehr Begleiterkrankungen (etwa Herz- oder Lungenkrankheiten, Diabetes) sie hatten.

Erst kürzlich hatten andere US-Forscher auf den Vorteil der Grippe-Impfung für Ältere hingewiesen, aber davor gewarnt, den Nutzen überzubewerten (Lancet Infect Dis 7, 2007, 658). Das könne etwa wegen unspezifischer Endpunkte geschehen. So würde in vielen Studien die Gesamtsterberate als ein Endpunkt gewählt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »