Ärzte Zeitung, 12.11.2007

KOMMENTAR

Datensammeln zu Infektionen lohnt

Von Michael Hubert

Die Franzosen tun es. Sie haben Daten zur Pneumokokken-Impfung für Säuglinge gesammelt: weniger Meningitiden, weniger Bakteriämien. Und Deutschland? Funkstille! Daten zu Infektionen und Impfungen gibt es kaum. Lieber werden Daten zu Telefon- und Internetverbindungen gesammelt. Zur Terrorabwehr.

Und die Infektabwehr? Wir brauchen endlich Daten zu impfpräventablen Erkrankungen. Das ist essenziell für Impfprogramme, sagen Experten. Ohne Daten keine Bewertung der Programme. Die Amerikaner sind uns da weit voraus.

Von ihnen wissen wir: Die Pneumokokken-Impfung der Kleinen reduziert invasive Erkrankungen, Pneumonien und Mittelohrentzündungen. Und sogar ungeimpfte Alte sind indirekt vor den Erregern geschützt. Ohne diese Daten gebe es wohl keine Impfempfehlung für Deutschland. Also: Die richtigen Daten sammeln!

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Meningitis durch Pneumokokken-Schutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »