Ärzte Zeitung, 12.11.2007

Eine Hepatitis-A-Impfung nach Viruskontakt verhindert Infektion

Immunglobuline nur bei hohem Komplikationsrisiko nötig / Neue Daten

NEU-ISENBURG (eis). Haben Menschen Kontakt zu einem Hepatitis-A-Kranken, dann sollten sie geimpft werden und nur in Ausnahmen Immunglobuline bekommen. Das rät die Ständige Impfkommission (STIKO). Eine Vergleichsstudie bestätigt jetzt, dass dieses Vorgehen richtig ist.

 Eine Hepatitis-A-Impfung nach Viruskontakt verhindert Infektion

Prüfender Blick auf die Skleren eines Patienten mit Hepatitis.

Foto: Wedopress

Besonders in Schulen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen, aber auch in Familien lässt sich durch Riegelungsimpfungen eine Ausbreitung von Hepatitis A verhindern. Menschen sollten nach Kontakt mit einem Patienten so schnell wie möglich geimpft werden, rät die STIKO.

Ein Schutz ist 12 bis 15 Tage nach der Impfung zu erwarten. Meistens reicht die Zeit. Zwar sind Hepatitis-A-Infizierte bereits ein bis zwei Wochen vor Auftreten von Ikterus oder Transaminasenerhöhung infektiös. Die Inkubationszeit beträgt aber in der Regel 25 bis 30 Tage.

Die Chancen, durch Impfung die Erkrankung zu verhindern, sind gut. Das bestätigt die Untersuchung von Dr. John C. Victor von der US-Universität von Michigan in Ann Arbor und seinen Kollegen (NEJM 357, 2007, 1685).

Die 1090 Teilnehmer der Studie wurden binnen 14 Tagen nach Kontakt mit einem Hepatitis-A-Kranken entweder geimpft oder passiv mit Immunglobulinen immunisiert. Nach der Impfung erkrankten 4,4 Prozent der Studienteilnehmer, nach Anwendung von Immunglobulinen 3,3 Prozent - ein unwesentlicher Unterschied, wie die Studienautoren meinen.

Allerdings sollten Menschen mit hohem Risiko für Hepatitis-A-Komplikationen gleichzeitig mit der Impfung auch Immunglobuline bekommen, rät die STIKO. Dazu gehören zum Beispiel Patienten mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C.

Ein Ärztemerkblatt Hepatitis A gibt es unter www.rki.de bei "Infektionskrankheiten A-Z"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »