Ärzte Zeitung, 23.11.2007

Impfung gegen Hypertonie rückt näher

Daten aus Phase-II-Studie

ORLANDO (Rö). Alle paar Monate eine Impfung statt täglich eine Tablette - diese Vision rückt für Hypertoniker näher an die Realität. Denn beim US-Herz-Kongress in Orlando wurden, wie bereits vor kurzem berichtet, vielversprechende Ergebnisse einer Phase-II-Studie zu einer Impfung gegen Hypertonie vorgestellt.

Bei Kontrollen des Blutdrucks 14 Wochen nach Therapiestart waren die mittleren Blutdruckwerte am Tag mit der Impfung signifikant niedriger als mit Placebo. Der systolische Blutdruck wurde im Schnitt um 6 mmHg gesenkt und der diastolische Blutdruck im Schnitt um 3 mmHg.

Besonders stark war die Blutdrucksenkung in den frühen Morgenstunden, einer Zeit, in der gehäuft kardiovaskuläre Komplikationen auftreten. Zwischen fünf Uhr und acht Uhr morgens wurde der Blutdruck systolisch um 25 mmHg und diastolisch um 13 mmHg gesenkt.

Unerwünschte Wirkungen kamen bei den beiden getesteten Dosierungen so häufig wie bei Placebo vor. Die unerwünschten Wirkungen waren im Wesentlichen eine Folge der Impfinjektion.

An der Placebo-kontrollierten Studie von Dr. Jürg Nussberger von der Uniklinik Lausanne in der Schweiz hatten 72 Hypertoniker mit milder bis moderater Hypertonie teilgenommen. Durch die Hypertonie- Impfung wurde eine Antikörperantwort gegen Angiotensin-II hervorgerufen. Die Wirksamkeit hielt im Schnitt 24 Monate an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »