Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Schutz gegen Pneumokokken bei Leukämie

TAMPERE (eis). Ein Kinderimpfstoff könnte vielleicht helfen, die hohe Sterberate bei Erwachsenen mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) zu mindern. Bis zu 60 Prozent der CLL-Patienten sterben nämlich an Infektionen, berichten finnische Forscher von der Uni Tampere (Vaccine 26, 2007, 82).

Impfungen sind bei Betroffenen oft unwirksam. Erfolge gibt es jetzt in einer Studie mit 52 CLL-Patienten, die mit dem konjugierten Pneumokokken-Impfstoff Prevenar® geimpft wurden. Bei Impfung in einem frühen Krankheitsstadium (vor Chemotherapie und vor Hypogammaglobulinämie) wurde bei 40 Prozent eine deutliche Impfantwort registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »