Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Grippe-Impfstoff zur Injektion in die Haut

LEIMEN (eis). Einen Grippe-Impfstoff, der intradermal via Mikroinjektion gespritzt wird, hat das Unternehmen Sanofi-Pasteur MSD zur Zulassung in Europa eingereicht.

Nach Studienergebnissen lässt sich nämlich die Wirksamkeit einer Grippe-Vakzine erhöhen, wenn der Impfstoff nicht intramuskulär, sondern intradermal injiziert wird. In Studien mit mehr als 7000 Probanden im Alter über 60 Jahre sei mit der intradermalen Vakzine eine höhere Immunantwort erzielt worden als mit einem konventionellen Impfstoff. Der gebrauchsfertige Mikroinjektor mit kurzer feiner Nadel wurde in Kooperation mit Becton, Dickinson und Company (BD) entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »