Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Grippe-Impfstoff zur Injektion in die Haut

LEIMEN (eis). Einen Grippe-Impfstoff, der intradermal via Mikroinjektion gespritzt wird, hat das Unternehmen Sanofi-Pasteur MSD zur Zulassung in Europa eingereicht.

Nach Studienergebnissen lässt sich nämlich die Wirksamkeit einer Grippe-Vakzine erhöhen, wenn der Impfstoff nicht intramuskulär, sondern intradermal injiziert wird. In Studien mit mehr als 7000 Probanden im Alter über 60 Jahre sei mit der intradermalen Vakzine eine höhere Immunantwort erzielt worden als mit einem konventionellen Impfstoff. Der gebrauchsfertige Mikroinjektor mit kurzer feiner Nadel wurde in Kooperation mit Becton, Dickinson und Company (BD) entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »