Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Impfraten sind noch zu niedrig

BERLIN (dpa). Trotz Fortschritten bei den Impfraten sind in Deutschland weiter zu wenig Schulanfänger komplett geimpft, beklagt das Robert-Koch-Institut (Epi Bull 7, 2008, 53).

So waren 2006 nur 83 Prozent der Kinder zweimal gegen Masern geimpft. Dies sei zu wenig für die 2010 angestrebte Elimination von Masern. Auch gegen Hepatitis B seien die Impfraten mit 87 Prozent unbefriedigend. In den neuen Bundesländern sind die Impfraten durchweg höher als im Westen.

Topics
Schlagworte
Impfen (4057)
Pädiatrie (8461)
Krankheiten
Hepatitis B (565)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »