Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Impfraten bei Masern und Hepatitis B reichen nicht

2010 strebt die WHO für ganz Europa die Masern-Elimination an / Untersuchung bei Schulanfängern in Deutschland vorgestellt

BERLIN (eis). Die Impfraten bei Schulanfängern haben sich in Deutschland stark verbessert. Doch gerade bei Masern reichen die Werte noch nicht aus, um die bis 2010 in Europa angestrebte Elimination erreichen zu können, so das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Auffällig ist weiterhin das starke Ost-West-Gefälle bei den Impfraten.

Bei den Impfraten gibt es weiter ein großes Gefälle zwischen Bundesländern im Osten (etwa Mecklenburg-Vorpommern) und im Westen (etwa Bayern).

Die Ständige Impfkommission rät, alle Kinder zweimal gegen Masern zu impfen: im Alter von 11 bis 14 Monaten und noch einmal mit 15 bis 23 Monaten. Fast 95 Prozent aller Kinder in Deutschland waren bei der Schuleingangsuntersuchung 2006 mindestens einmal gegen Masern geimpft.

Das belegt prinzipiell die hohe Akzeptanz der Impfung. Bei der zweiten Masern-Impfung hapert es jedoch weiter. Diese hatten 2006 nur 83 Prozent der Schulanfänger erhalten. Allerdings ist auch hier viel erreicht worden: 2002 waren nur etwa 33 Prozent der Schulanfänger zweimal gegen Masern geimpft gewesen (Epi Bull 7, 2008, 53).

Ostdeutschland liegt mit seinen Raten für den kompletten Masernschutz von 88 Prozent deutlich vor dem Westen mit 80 Prozent. Schlusslicht ist Bayern, dass mit 76 Prozent noch einmal deutlich darunter liegt. Da lokal große Impflücken gegen Masern bestehen, mahnt das RKI bei jedem masernkranken Kind die im Infektionsschutzgesetz geforderten Maßnahmen an. Das heißt, Betroffene müssen namentlich an Gesundheitsämter gemeldet werden. Die Ämter können bei Ausbrüchen ungeimpfte Kontaktpersonen isolieren und Riegelungsimpfungen anbieten.

Ebenfalls weiterhin unbefriedigend sind die Raten für die Hepatitis-B-Impfung. Hier sind bundesweit nur 87 Prozent der Schulanfänger geimpft. In Ostdeutschland waren es 93 Prozent, im Westen sind es nur 86 Prozent.

Gute Quoten gibt es hingegen bei den Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Polio. In ganz Deutschland sind hier die Impfraten auf Werte um 97 Prozent gestiegen. Stark aufgeholt wurde beim Pertussis-Schutz. Gegen Keuchhusten war 1996 nur etwa ein Drittel der Schulanfänger geimpft. 2006 lag diese Quote bereits bei fast 93 Prozent.

[28.11.2011, 22:52:07]
Dr. Halil Alsael 
Erkrankungshäufigkeit an Masern
Gibt es Daten, welche die Erkrankungshäufigkeit an Masern bei Kindern nach der ersten bzw. nach der zweiten Impfung zeigen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »