Ärzte Zeitung, 25.02.2008

Ministerin Stolz drängt Eltern zu Masern-Schutz

STUTTGART (mm). Niedergelassene Ärzte und Eltern in Baden-Württemberg sind von Sozialministerin Monika Stolz aufgefordert worden, den Impfschutz der Kinder gegen Masern zu prüfen.

Seit Jahresanfang 2008 seien Masernerkrankungen, bei denen die Ansteckungskette auf Erkrankungsfälle in der Schweiz zurückgehen kann, in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Karlsruhe festgestellt worden.

In der Schweiz ist Ende 2007 eine Masernepidemie ausgebrochen. In Baden-Württemberg sind bisher zwölf Kinder und Jugendliche im Landkreis Lörrach betroffen. "Es ist ratsam, dass nicht geimpfte Kinder jetzt gegen Masern geimpft werden. Bei Kindern, die erst eine Impfung erhalten haben, sollte rasch der Impfschutz vervollständigt werden", so Stolz.

Topics
Schlagworte
Impfen (4122)
Personen
Monika Stolz (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »