Ärzte Zeitung, 28.03.2008

HPV-Impfung schützt Zervix über sechs Jahre

NEU-ISENBURG (ikr). Junge Frauen sind auch noch mehr als sechs Jahre nach einer Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) vor Zervix-Läsionen geschützt, die mit den krebsauslösenden Viren HPV 16 und 18 assoziiert sind. Das belegen aktuelle Studiendaten, wie das Unternehmen GlaxoSmithKline mitgeteilt hat.

In der Studie waren Frauen über 6,4 Jahre nach der ersten Impfung mit der Vakzine Cervarix® vor sechsmonatigen und zwölfmonatigen persistierenden Infektionen mit HPV 16 und 18 sowie vor damit assoziierten leichten bis mittelgradigen Zervix-Läsionen (CIN1+ und CIN 2+) geschützt.

Diese zervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN) gelten als Vorstufen des Zervixkarzinoms. Die Antikörpertiter gegen HPV 16 und 18 waren anhaltend hoch. Sie lagen deutlich über denen nach einer natürlichen Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »