Ärzte Zeitung, 28.03.2008

HPV-Impfung schützt Zervix über sechs Jahre

NEU-ISENBURG (ikr). Junge Frauen sind auch noch mehr als sechs Jahre nach einer Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) vor Zervix-Läsionen geschützt, die mit den krebsauslösenden Viren HPV 16 und 18 assoziiert sind. Das belegen aktuelle Studiendaten, wie das Unternehmen GlaxoSmithKline mitgeteilt hat.

In der Studie waren Frauen über 6,4 Jahre nach der ersten Impfung mit der Vakzine Cervarix® vor sechsmonatigen und zwölfmonatigen persistierenden Infektionen mit HPV 16 und 18 sowie vor damit assoziierten leichten bis mittelgradigen Zervix-Läsionen (CIN1+ und CIN 2+) geschützt.

Diese zervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN) gelten als Vorstufen des Zervixkarzinoms. Die Antikörpertiter gegen HPV 16 und 18 waren anhaltend hoch. Sie lagen deutlich über denen nach einer natürlichen Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »