Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Kinderärzte begrüßen die WHO-Impfwoche

BERLIN (HL). Mit Sorge sieht die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin die letzten Masernausbrüche in Süddeutschland. Es gebe außerdem eine in manchen Medien unsachlich geführte Diskussion um die Impfung gegen das humane Papillomavirus, so die Akademie. Deshalb begrüßt die Dachorganisation der Pädiater-Verbände die von der WHO initiierte europäische Impfwoche vom 16. bis 22 April. Sie trage dazu bei, dass eine hohe Durchimpfungsrate erreicht wird. Indirekt profitierten davon Säuglinge, die wegen ihres Alters noch nicht geimpft werden können, oder Menschen, bei denen wegen chronischer Krankheit eine Impfung unmöglich ist.

Topics
Schlagworte
Impfen (4122)
Organisationen
WHO (3066)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »