Ärzte Zeitung, 29.05.2008

Frühchen wie Normalgeborene impfen!

NEU-ISENBURG (eis). Schutzimpfungen sollten bei Frühgeborenen wie bei normalen Babys im Alter von zwei Monaten starten. Diese Empfehlung der Ständigen Impfkommission wird jetzt durch neue Daten einer US-Studie unterstützt.

Bedenken wegen kardiorespiratorischer Impfkomplikationen bei Frühgeborenen haben sich nach den Studiendaten nicht bestätigt. Die 191 untersuchten Babys (Geburt vor der 37. Schwangerschaftswoche) wurden nach etwa 60 Lebenstagen je etwa zur Hälfte nicht geimpft oder geimpft, und zwar mit einer Kombivakzine gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis (Pediatrics 121, 2008 1085).

In den zwei Tagen nach der Intervention gab es bei 16 Prozent der Geimpften verlängerte Apnoen im Vergleich zu 20 Prozent in der Kon-trollgruppe. Bradykardie-Episoden traten bei 58 Prozent der Geimpften und bei 56 der Ungeimpften auf. Die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen waren statistisch nicht signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »