Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Therapeutische HPV-Vakzine wird entwickelt

NEU-ISENBURG (ikr). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die spanische Firma Chimera Pharma SL unterzeichnen ein exklusives Lizenz- und Kooperationsabkommen zur Entwicklung eines therapeutischen Impfstoffes gegen Zervixkrebs. Das hat das DKFZ mitgeteilt.

Im DKFZ hat ein Team um Professor Harald zur Hausen einen vielversprechenden Kandidaten für einen therapeutischen Impfstoff gegen die humanen Papillom-Virus (HPV)- Typen 16 und 18 entwickelt. Die beiden HPV-Typen lösen bekanntlich etwa 70 Prozent aller Zervixkarzinome aus.

In Untersuchungen an Mäusen habe ein Prototyp der Vakzine die Tiere vor der Entwicklung von Krebs geschützt, so das DKFZ. Die Vakzine soll jetzt zusammen mit dem spanischen Unternehmen weiter entwickelt werden. Sie könnte Frauen unabhängig vom Infektionsstatus vor Zervixkrebs schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »