Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Therapeutische HPV-Vakzine wird entwickelt

NEU-ISENBURG (ikr). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die spanische Firma Chimera Pharma SL unterzeichnen ein exklusives Lizenz- und Kooperationsabkommen zur Entwicklung eines therapeutischen Impfstoffes gegen Zervixkrebs. Das hat das DKFZ mitgeteilt.

Im DKFZ hat ein Team um Professor Harald zur Hausen einen vielversprechenden Kandidaten für einen therapeutischen Impfstoff gegen die humanen Papillom-Virus (HPV)- Typen 16 und 18 entwickelt. Die beiden HPV-Typen lösen bekanntlich etwa 70 Prozent aller Zervixkarzinome aus.

In Untersuchungen an Mäusen habe ein Prototyp der Vakzine die Tiere vor der Entwicklung von Krebs geschützt, so das DKFZ. Die Vakzine soll jetzt zusammen mit dem spanischen Unternehmen weiter entwickelt werden. Sie könnte Frauen unabhängig vom Infektionsstatus vor Zervixkrebs schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »