Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Therapeutische HPV-Vakzine wird entwickelt

NEU-ISENBURG (ikr). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die spanische Firma Chimera Pharma SL unterzeichnen ein exklusives Lizenz- und Kooperationsabkommen zur Entwicklung eines therapeutischen Impfstoffes gegen Zervixkrebs. Das hat das DKFZ mitgeteilt.

Im DKFZ hat ein Team um Professor Harald zur Hausen einen vielversprechenden Kandidaten für einen therapeutischen Impfstoff gegen die humanen Papillom-Virus (HPV)- Typen 16 und 18 entwickelt. Die beiden HPV-Typen lösen bekanntlich etwa 70 Prozent aller Zervixkarzinome aus.

In Untersuchungen an Mäusen habe ein Prototyp der Vakzine die Tiere vor der Entwicklung von Krebs geschützt, so das DKFZ. Die Vakzine soll jetzt zusammen mit dem spanischen Unternehmen weiter entwickelt werden. Sie könnte Frauen unabhängig vom Infektionsstatus vor Zervixkrebs schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »