Ärzte Zeitung Extra, 09.09.2008

Reise-Impfung gegen Meningokokken

Meningokokken-Impfungen können auch bei Reisen in Regionen mit Ausbrüchen oder mit hoher Infektionsgefahr wichtig sein. Dazu gehören etwa Entwicklungsländer in Asien oder im Meningitisgürtel vor Afrika südlich der Sahara. Zum Schutz wird Entwicklungshelfern und anderen Menschen geraten, die einen engen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung haben. Empfohlen werden Polysaccharid-Impfstoffe, die es gegen die Serotypen A, C, W135 und Y gibt. Gegen welche Serotypen jeweils geimpft werden soll, hängt dabei von der Situation im Reiseland ab.

Die Impfung mit einer viervalenten Polysaccharid-Vakzine ist zudem Voraussetzung für die Einreise nach Saudi Arabien bei einer Hadj-Pilgerreise.

Die Konjugat-Impfung kann wichtig sein, wenn Schüler oder Studenten Langzeitaufenthalte im Ausland planen wie Schüleraustausch, Studium oder Au pair. Viele Industrieländer raten nämlich entweder allen Jugendlichen zum Schutz oder gezielt Schülern und Studenten. Dazu gehören zum Beispiel Großbritannien, Irland, Spanien, Belgien, die Niederlande, Griechenland oder auch Kanada. (ug)

Lesen Sie dazu auch:
Weisen Sie Ihre Patienten auf Meningokokken-Schutz hin!
Immer noch stirbt jeder zehnte Patient mit invasiver Meningokokken-Infektion
Bakterielle Meningitis - Bei Verdacht Antibiotika!
Hausärzte müssen Impflücken schließen
"In den Niederlanden gibt's die Keime nicht mehr"
Kontaktpersonen wird Antibiose empfohlen
Meningokokken - Kurz notiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »