Ärzte Zeitung online, 25.08.2008

Großer Rückschlag bei weltweiter Eradikation von Kinderlähmung

Polio-Impfung.

Polio-Impfung.

Foto: dpa

GENF (dpa/eis). In diesem Jahr sind weltweit bereits mehr als doppelt so viele Patienten mit Kinderlähmung registriert worden wie im Vorjahreszeitraum. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf registrierte bis Mitte August 1044 Polio-Erkrankungen in 14 Ländern. Im selben Zeitraum des Vorjahrs waren es nur 404 Infektionen.

Das Poliovirus, das ursprünglich bereits im Jahr 2000 weltweit ausgerottet sein sollte, gilt noch in vier Ländern als heimisch: Nigeria, Indien, Pakistan und Afghanistan.

Besonders in Nigeria sei die Lage besorgniserregend, erläuterte WHO-Sprecher Oliver Rosenbauer. In dem westafrikanischen Land schnellte die Zahl der Polioinfektionen von 285 im gesamten Vorjahr auf bereits 575 in diesem Jahr in die Höhe. Mit dem einsetzenden Pilgerstrom nach Mekka drohe das Virus in weitere Länder eingeschleppt zu werden.

Durch den Rückschlag der weltweiten Eradikationsprogramme ist die Polio-Impfung auch in Deutschland von hoher Priorität. Jeder Mensch sollte bei uns mit vier Impfdosen gegen Poliomyelitis grundimmunisiert sein. Bei Reisen in die Tropen und Subtropen sollte der Impfschutz aufgefrischt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »