Ärzte Zeitung online, 25.08.2008

Großer Rückschlag bei weltweiter Eradikation von Kinderlähmung

Polio-Impfung.

Polio-Impfung.

Foto: dpa

GENF (dpa/eis). In diesem Jahr sind weltweit bereits mehr als doppelt so viele Patienten mit Kinderlähmung registriert worden wie im Vorjahreszeitraum. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf registrierte bis Mitte August 1044 Polio-Erkrankungen in 14 Ländern. Im selben Zeitraum des Vorjahrs waren es nur 404 Infektionen.

Das Poliovirus, das ursprünglich bereits im Jahr 2000 weltweit ausgerottet sein sollte, gilt noch in vier Ländern als heimisch: Nigeria, Indien, Pakistan und Afghanistan.

Besonders in Nigeria sei die Lage besorgniserregend, erläuterte WHO-Sprecher Oliver Rosenbauer. In dem westafrikanischen Land schnellte die Zahl der Polioinfektionen von 285 im gesamten Vorjahr auf bereits 575 in diesem Jahr in die Höhe. Mit dem einsetzenden Pilgerstrom nach Mekka drohe das Virus in weitere Länder eingeschleppt zu werden.

Durch den Rückschlag der weltweiten Eradikationsprogramme ist die Polio-Impfung auch in Deutschland von hoher Priorität. Jeder Mensch sollte bei uns mit vier Impfdosen gegen Poliomyelitis grundimmunisiert sein. Bei Reisen in die Tropen und Subtropen sollte der Impfschutz aufgefrischt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »