Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Kommentar

Impfen erfordert Überzeugungsarbeit

Von Wolfgang Geissel

In Deutschland sind immer noch viel zu wenige Menschen geimpft. Das hat kürzlich Gesundheitsministerin Ulla Schmidt betont und auf die im Vergleich zu anderen europäischen Ländern niedrigen Impfraten hingewiesen.

Als Grund für die Defizite wird immer wieder Impfmüdigkeit in der Bevölkerung angeführt, was aber zu kurz greift. Säuglinge werden nämlich in Deutschland inzwischen gut mit Schutzimpfungen erreicht. Doch schon nach dem ersten Lebensjahr gehen die Impfraten zurück und mit wachsendem Alter bei Jugendlichen und Erwachsenen werden die Lücken immer größer.

Der Einfluss von eingefleischten Impfgegnern ist dabei nur ein kleiner Teil des Problems, sie machen nur zwei bis drei Prozent der Bevölkerung aus. Es gibt jedoch viele impfkritisch eingestellte Menschen, die einen Teil der Impfungen ablehnen. Und einem großen Teil der Bevölkerung ist Impfschutz relativ egal.

Viel Überzeugungsarbeit ist nötig, damit Eltern langfristig bei ihren Kindern auf einen guten Impfschutz achten und auch Erwachsene die empfohlenen Impfungen für sich annehmen. Diese Arbeit kann von niedergelassenen Ärzten nicht allein geleistet werden. Mehr Impfkampagnen und neue Strategien für Nachholimpfungen wären dafür nötig.

Lesen Sie dazu auch:
Experten beantworten Ärzten Fragen zum Thema Impfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »