Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Affiris erhält 430 Millionen Euro für Alzheimer-Impfstoff-Lizenzen

WIEN (dpa). Das Wiener Biotech-Unternehmen Affiris erhält von dem britischen Unternehmen GlaxoSmithKline für die exklusiven Rechte an seinen in Wien entwickelten Alzheimer-Impfstoffen bis zu 430 Millionen Euro und mögliche Tantiemen in Milliardenhöhe. Ein entsprechendes Abkommen wurde nach Angaben von Afriris am Donnerstag unterzeichnet.

Danach erhält das Wiener Unternehmen für die Weiterentwicklung des von ihm entwickelten Impfstoffes zunächst 22,5 Millionen Euro und weitere Zahlungen bis zu 407,5 Millionen Euro mit dem Fortschritt der Forschungsarbeit. Sollte der Impfstoff zur Marktreife kommen, erhält das erst 2003 gegründete Unternehmen eine Umsatzbeteiligung, teilte ein Sprecher in Wien mit. Die Entwicklung und Projektleitung erfolgt durch die belgische GKSbio und Afriris gemeinsam.

Im Rahmen des Vertrages vergibt Afriris Rechte zur gemeinsamen Entwicklung zweier Impfstoffe AD01 und AD02, die zurzeit bereits in klinischen Studien in Wien getestet werden und sich in der sogenannten Phase I befinden. Zwischen 2014 und 2016 soll die Marktreife erreicht werden.

Topics
Schlagworte
Impfen (4121)
Demenz (1874)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1117)
Krankheiten
Demenz (3023)
Impfen (3300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »