Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Impfung gegen Pertussis für Eltern mit Baby

EDINBURGH (ars). Pädiater raten Angehörigen von Neugeborenen dringend zur Keuchhustenimpfung. Anlass ist der Tod zweier Babys, vier und sechs Wochen alt, die noch ohne Impfschutz waren und sich offenbar von ihren Eltern angesteckt hatten.

Die erste Pertussis-Impfung soll zwischen dem zweiten und vierten Lebensmonat erfolgen. Keuchhusten könne bei Säuglingen trotz Intensivtherapie nicht beherrschbar verlaufen (BMJ 337, 2008, a343).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »