Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Impfung gegen Pertussis für Eltern mit Baby

EDINBURGH (ars). Pädiater raten Angehörigen von Neugeborenen dringend zur Keuchhustenimpfung. Anlass ist der Tod zweier Babys, vier und sechs Wochen alt, die noch ohne Impfschutz waren und sich offenbar von ihren Eltern angesteckt hatten.

Die erste Pertussis-Impfung soll zwischen dem zweiten und vierten Lebensmonat erfolgen. Keuchhusten könne bei Säuglingen trotz Intensivtherapie nicht beherrschbar verlaufen (BMJ 337, 2008, a343).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »