Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Impfung gegen Pertussis für Eltern mit Baby

EDINBURGH (ars). Pädiater raten Angehörigen von Neugeborenen dringend zur Keuchhustenimpfung. Anlass ist der Tod zweier Babys, vier und sechs Wochen alt, die noch ohne Impfschutz waren und sich offenbar von ihren Eltern angesteckt hatten.

Die erste Pertussis-Impfung soll zwischen dem zweiten und vierten Lebensmonat erfolgen. Keuchhusten könne bei Säuglingen trotz Intensivtherapie nicht beherrschbar verlaufen (BMJ 337, 2008, a343).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »