Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Hypersensitivität auf HPV-Vakzine ist selten

VICTORIA (ars). Hypersensitivität auf den HPV-Impfstoff Gardasil® ist ungewöhnlich, ergab eine Evaluation in Australien (BMJ online).

Dort waren 2007 bei einem nationalen Programm mehr als 380 000 Schulmädchen geimpft worden. Bei 35 kam es zu Urticaria, Hautausschlag, Angioödem oder Anaphylaxie. 25 Mädchen stimmten einer Abklärung zu. Bei 19 wurden Prick-Tests gemacht, alle negativ. 17 dieser Mädchen erhielten weitere Impfdosen und vertrugen sie gut. Vermutlich lag nur bei drei Mädchen tatsächlich eine Hypersensitivität vor, so das Resümee. Einige Reaktionen seien eventuell mit Idiosynkrasie zu erklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »