Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Hypersensitivität auf HPV-Vakzine ist selten

VICTORIA (ars). Hypersensitivität auf den HPV-Impfstoff Gardasil® ist ungewöhnlich, ergab eine Evaluation in Australien (BMJ online).

Dort waren 2007 bei einem nationalen Programm mehr als 380 000 Schulmädchen geimpft worden. Bei 35 kam es zu Urticaria, Hautausschlag, Angioödem oder Anaphylaxie. 25 Mädchen stimmten einer Abklärung zu. Bei 19 wurden Prick-Tests gemacht, alle negativ. 17 dieser Mädchen erhielten weitere Impfdosen und vertrugen sie gut. Vermutlich lag nur bei drei Mädchen tatsächlich eine Hypersensitivität vor, so das Resümee. Einige Reaktionen seien eventuell mit Idiosynkrasie zu erklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »