Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Hypersensitivität auf HPV-Vakzine ist selten

VICTORIA (ars). Hypersensitivität auf den HPV-Impfstoff Gardasil® ist ungewöhnlich, ergab eine Evaluation in Australien (BMJ online).

Dort waren 2007 bei einem nationalen Programm mehr als 380 000 Schulmädchen geimpft worden. Bei 35 kam es zu Urticaria, Hautausschlag, Angioödem oder Anaphylaxie. 25 Mädchen stimmten einer Abklärung zu. Bei 19 wurden Prick-Tests gemacht, alle negativ. 17 dieser Mädchen erhielten weitere Impfdosen und vertrugen sie gut. Vermutlich lag nur bei drei Mädchen tatsächlich eine Hypersensitivität vor, so das Resümee. Einige Reaktionen seien eventuell mit Idiosynkrasie zu erklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »