Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Kein Kawasaki-Syndrom durch Rotavirus-Impfung

LANGEN (eis). Die Rotavirus-Vakzine RotaTeq® erhöht nicht das Risiko für ein Kawasaki-Syndrom. Das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der EU-Zulassungsbehörde hatte aufgrund von drei gemeldeten Erkrankungen in Deutschland alle vorliegenden Daten noch einmal bewertet. Der abschließende Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen stellt dazu fest: "Eine statistische Analyse hat gezeigt, dass weltweit die Anzahl der nach Impfung tatsächlich beobachteten Fälle weit geringer ist als die rein zufällig im zeitlichen Abstand zur Impfung zu erwartenden Fälle."

www.pei.de, Suche mit "Kawasaki"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »