Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Kein Kawasaki-Syndrom durch Rotavirus-Impfung

LANGEN (eis). Die Rotavirus-Vakzine RotaTeq® erhöht nicht das Risiko für ein Kawasaki-Syndrom. Das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der EU-Zulassungsbehörde hatte aufgrund von drei gemeldeten Erkrankungen in Deutschland alle vorliegenden Daten noch einmal bewertet. Der abschließende Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen stellt dazu fest: "Eine statistische Analyse hat gezeigt, dass weltweit die Anzahl der nach Impfung tatsächlich beobachteten Fälle weit geringer ist als die rein zufällig im zeitlichen Abstand zur Impfung zu erwartenden Fälle."

www.pei.de, Suche mit "Kawasaki"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »