Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Novartis-Behring legt Grundstein für neues Impfstoffwerk in Marburg

MARBURG (dpa). Das Pharma-Unternehmen Novartis-Behring hat am Freitag an seinem Standort Marburg den Grundstein für ein neues Impfstoffwerk gelegt.

In der 168 Millionen Euro teuren Anlage sollen nach Angaben des Unternehmens künftig 300 Menschen arbeiten, etwa 60 Arbeitsplätze werden neu geschaffen.

Produziert werden voraussichtlich ab 2011 Impfstoffe zum Schutz vor Tollwut und der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündung (FSME). Sie sollen in mehr als 80 Länder der Welt exportiert werden. Beide Impfstoffe werden bereits jetzt in älteren Marburger Werken hergestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »