Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Novartis-Behring legt Grundstein für neues Impfstoffwerk in Marburg

MARBURG (dpa). Das Pharma-Unternehmen Novartis-Behring hat am Freitag an seinem Standort Marburg den Grundstein für ein neues Impfstoffwerk gelegt.

In der 168 Millionen Euro teuren Anlage sollen nach Angaben des Unternehmens künftig 300 Menschen arbeiten, etwa 60 Arbeitsplätze werden neu geschaffen.

Produziert werden voraussichtlich ab 2011 Impfstoffe zum Schutz vor Tollwut und der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündung (FSME). Sie sollen in mehr als 80 Länder der Welt exportiert werden. Beide Impfstoffe werden bereits jetzt in älteren Marburger Werken hergestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »