Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

Impfschutz kommt in vielen Betrieben zu kurz

MAINZ (dpa). Viele deutsche Unternehmen achten aus Medizinersicht nicht genügend auf den Impfschutz ihrer Angestellten. "Die Arbeitgeber sollten bei der Gesundheitsvorsorge mehr in die Pflicht genommen werden", sagte der Arbeitsmediziner Professor Friedrich Hofmann zu Beginn der 1. Nationalen Impfkonferenz am Donnerstag in Mainz.

Er ist Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO). "Mir sind zahlreiche Fälle bekannt, in denen die Arbeitgeber etwa im Wohlfahrtsbereich sich weigerten, arbeitsmedizinisch notwendige Impfungen zu bezahlen." Dazu zähle je nach Betrieb der Schutz gegen die Leberentzündung Hepatitis oder gegen Masern, Mumps und Röteln.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) forderte zu Konferenzbeginn, die Impfmüdigkeit in der Bevölkerung müsse gestoppt werden. "Aus Unwissenheit, Nachlässigkeit, aus weltanschaulichen oder Glaubensgründen verzichten viele Menschen auf notwendige Schutzimpfungen für sich und ihre Kinder", sagte sie laut Mitteilung ihres Ministeriums. Bis Samstag diskutieren in Mainz mehrere hundert Experten über eine neue bundesweite Impfstrategie.

"Ob aus schlichter Vergesslichkeit oder aus Angst vor angeblichen Nebenwirkungen - ein Kind nicht impfen zu lassen, ist unvertretbar", betonte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Professor Fred Zepp. So sterbe durchschnittlich eines von 500 an Masern erkrankten Kindern, andere litten lebenslang an Nervenschäden. Auch Deutschland hat sich nach Angaben der Gesellschaft zum Ziel der Weltgesundheitsorganisation bekannt, bis 2010 Masern komplett zurückzudrängen. Bislang gebe es aber immer wieder Rückschläge durch regionale Masernwellen - in der Regel hervorgerufen durch Impflücken.

Auch der als harmlos, aber lästig geltende Keuchhusten könne gerade bei Säuglingen tödlich verlaufen. Da in den ersten Lebensmonaten noch nicht gegen Keuchhusten geimpft werden könne, schütze nur ein geimpftes Umfeld das Baby. Der DGKJ-Präsident betonte, dass das Risiko schwerer Nebenwirkungen von Impfstoffen in keinem Verhältnis zu den Risiken und möglichen Spätfolgen durchgemachter Infektionskrankheiten stehe.

Im Bereich der Angestellten gibt es nach Angaben des Arbeitsmediziners Hofmann vor allem in Kleinbetrieben zu wenig Impfschutz. Betriebsärzte sollten das Thema Impfen bei jedem Kontakt mit Beschäftigten ansprechen, regte Hofmann an, der auch Leiter des Fachgebietes Arbeitsmedizin der Universität Wuppertal ist. Die STIKO empfehle insgesamt 15 Impfungen, die im Zusammenhang mit dem Beruf stehen. Darunter fallen beispielsweise Diphtherie, Hepatitis A und B, Influenza, Tetanus sowie Masern und Mumps.

Im Gesundheitswesen seien laut Studien nur 70 Prozent der Beschäftigten ausreichend geimpft. "Hier herrschen deutliche Mängel", kritisierte Hofmann. Durch den Kontakt mit Patientenblut sei die Gefahr etwa einer Hepatitis-B-Virus-Infektion für diese Berufsgruppe besonders groß. Trotz strenger Infektionsverhütung würden immer noch Übertragungen bei nicht Geimpften verzeichnet - von Patient zum Personal, oder auch umgekehrt.

Die Impfungsrate bei großen Betrieben wie Universitätskliniken oder städtischen Krankenhäusern sei in der Regel recht gut, sagte Hofmann. Je kleiner der Betrieb sei, desto schlechter sei die Versorgung. "Ich kenne zahlreiche Fälle von Arzt- oder Zahnarzthelferinnen, die nicht geimpft und deshalb infiziert wurden - häufig mit fatalen Folgen." Restaurantbetreiber und Kantinenchefs sollten ihren Angestellten dringend eine Hepatitis A-Impfung empfehlen, sagte der Experte. Ein Schutz vor dieser Variante der Gelbsucht sei jedoch auch für Beschäftigte in Kindertagesstätten mit Wickelkindern ratsam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »