Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Wichtige Impulse für eine nationale Impfstrategie

Gesundheitsdienst und Impfexperten beschließen Eckpunkte für ein Programm

MAINZ (eis). Eine Impfpflicht wird es in Deutschland nicht geben. Impfexperten und Politiker setzen aber jetzt auf ein nationales Impfprogramm. Ein Entwurf dazu könnte bereits auf der Gesundheitsministerkonferenz im Juni in Thüringen erörtert werden.

In den 1960er Jahren gab es bereits ein nationales Polio-Impfprogramm.

Foto: pa

Das Ergebnis einer Konsensusgruppe hat Staatssekretär Dr. Falk Oesterheld vom Gesundheitsministerium in Erfurt auf der 1. Nationalen Impfkonferenz in Mainz vorgestellt. Für die Konferenz hatten sich erstmals auf Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz Impfexperten und Vertreter der Gesundheitsbehörden getroffen, um Möglichkeiten einer einheitlichen Impfstrategie in Deutschland zu diskutieren.

Danach sind mit einem guten Impfprogramm auch ohne Zwang Impfziele zu erreichen, wie etwa das Beispiel der Niederlande belegt. "Wichtige Komponenten hierzu fehlen jedoch", wie Professor Fred Zepp aus Mainz erläutert hat. So soll der öffentliche Gesundheitsdienst künftig stärker als bisher Impflücken etwa bei Jugendlichen oder Erwachsenen schließen.

Auch ist Versorgungsforschung wichtig, um das Erreichen von formulierten Impfzielen wie Impfraten und Rückgang von Krankheiten zu überprüfen. Und in der Bevölkerung muss besser über Impfungen aufgeklärt werden. Priorität hat jetzt der Masernschutz. Da bei den Impfraten die letzten 10 Prozent fehlen, kommt es immer wieder zu Ausbrüchen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Vertrauen schaffen mit ehrlichen und transparenten Informationen zu Impfungen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »