Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Japanische Enzephalitis: Impfstoff zugelassen

BASEL (ars). Die EMEA hat einen Impfstoff (Ixiaro®) gegen die japanische Enzephalitis zugelassen. An der durch Stechmücken übertragenen viralen Infektion erkranken in Asien jährlich etwa 50 000 Menschen.

Da es keine spezifische Behandlung gibt, ist die Vakzine eine Option für Reisende, die ihr Krankheitsrisiko verringern möchten. Entwickelt hat sie die Intercell AG, die Vertriebsrechte besitzt Novartis. In Studien hatten 99 Prozent der Teilnehmer nach zwei Dosen schützende Antikörper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »