Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Japanische Enzephalitis: Impfstoff zugelassen

BASEL (ars). Die EMEA hat einen Impfstoff (Ixiaro®) gegen die japanische Enzephalitis zugelassen. An der durch Stechmücken übertragenen viralen Infektion erkranken in Asien jährlich etwa 50 000 Menschen.

Da es keine spezifische Behandlung gibt, ist die Vakzine eine Option für Reisende, die ihr Krankheitsrisiko verringern möchten. Entwickelt hat sie die Intercell AG, die Vertriebsrechte besitzt Novartis. In Studien hatten 99 Prozent der Teilnehmer nach zwei Dosen schützende Antikörper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »