Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Impfschutz in Brandenburg hat Defizite

POTSDAM (ami). Der Impfschutz in Brandenburg muss nach Meinung der märkischen Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) verbessert werden. Impflücken gebe es vor allem bei Auffrischungsimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten und bei der Grundimmunisierung gegen Hepatitis B.

Einen Spitzenplatz im Bundesvergleich nimmt Brandenburg den Angaben zufolge aber bei Impfraten der Schulanfänger für Keuchhusten mit 97,2 Prozent und für Diphtherie mit 97,6 Prozent ein. Das sei vor allem niedergelassenen Ärzten und Öffentlichem Gesundheitsdienst zu verdanken, so Ziegler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »