Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Nur geimpft in Krippe oder Kindergarten

BERLIN(hub). "No vaccination, no school" - heißt es in den USA. Nach diesem Vorbild soll der Schul- und Kindergartenbesuch auch in Deutschland geregelt werden.

Das fordert die Kommission für Impffragen der Deutschen Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (DAKJ) in einer aktuellen Stellungnahme (Monatsschr Kinderheilk 5, 2009, 479). Die Aufnahme von Kindern in Krippen, Kindergärten und Schulen solle von einem kompletten, den STIKO-Empfehlungen entsprechenden Impfschutz abhängig sein.

Die Kommission führt mehrere Gründe an: Ein ungeimpftes Kind kann in Krippe oder Kindergarten sich selbst anstecken, es kann aber auch für andere, nicht geimpfte Kinder, zu einer Infektionsquelle werden. Das sei von besonderer Bedeutung, da in den Einrichtungen sowohl Kinder sind, die aufgrund ihres jungen Alters noch nicht vollständig geimpft sind oder etwa aufgrund einer Immunsuppression gar nicht geimpft werden können. Die Stellungsnahme weist auch auf die UN-Kinderrechtskonvention hin. Danach habe jedes Kind das Recht auf Impfung gegen verhütbare Krankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »