Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Nur geimpft in Krippe oder Kindergarten

BERLIN(hub). "No vaccination, no school" - heißt es in den USA. Nach diesem Vorbild soll der Schul- und Kindergartenbesuch auch in Deutschland geregelt werden.

Das fordert die Kommission für Impffragen der Deutschen Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (DAKJ) in einer aktuellen Stellungnahme (Monatsschr Kinderheilk 5, 2009, 479). Die Aufnahme von Kindern in Krippen, Kindergärten und Schulen solle von einem kompletten, den STIKO-Empfehlungen entsprechenden Impfschutz abhängig sein.

Die Kommission führt mehrere Gründe an: Ein ungeimpftes Kind kann in Krippe oder Kindergarten sich selbst anstecken, es kann aber auch für andere, nicht geimpfte Kinder, zu einer Infektionsquelle werden. Das sei von besonderer Bedeutung, da in den Einrichtungen sowohl Kinder sind, die aufgrund ihres jungen Alters noch nicht vollständig geimpft sind oder etwa aufgrund einer Immunsuppression gar nicht geimpft werden können. Die Stellungsnahme weist auch auf die UN-Kinderrechtskonvention hin. Danach habe jedes Kind das Recht auf Impfung gegen verhütbare Krankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »