Ärzte Zeitung, 16.07.2009

Kommentar

Jetzt schon impfen gegen Pandemie?

Von Michael Hubert

Muss man Patienten, die nach Impfschutz vor Schweinegrippe fragen, auf den Spätherbst vertrösten, wenn der Pandemieimpfstoff verfügbar sein soll? Nicht zwangsläufig! Denn es gibt eine Impfung, die fester Bestandteil auch des deutschen Pandemieplans ist: die Impfung gegen Pneumokokken.

Zumindest allen bisher nicht gegen die Bakterien geimpften Angehörigen der Risikogruppen sollte die Impfung jetzt angeboten werden: allen Kindern bis 24 Monate - sie erhalten einen Pneumokokken-Konjugatimpfstoff - und allen Menschen über 60 Jahre sowie altersunabhängig chronisch Kranken - sie erhalten eine Polysaccharidvakzine (PPV).

Auch wenn der Nutzen der PPV gegen Lungenentzündung immer wieder diskutiert wird: Der Schutz vor invasiven, häufig tödlich verlaufenden Erkrankungen durch Pneumokokken ist in vielen Studien belegt. Das sollte Motivation genug sein, allen Risikopatienten diese Impfung anzubieten. Zum Schutz vor bakteriellen Superinfektionen durch Streptococcus pneumoniae bei Grippe-Pandemie und um die offiziellen Impfempfehlungen umzusetzen.

Noch sind nur etwa 20 Prozent der Menschen in den Risikogruppen gegen Pneumokokken geimpft. Jetzt ist eine gute Zeit, dies zu ändern.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt verspricht Impfschutz für alle
Ähnliche Altersverteilung bei Pandemie-Opfern wie 1918

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »