Ärzte Zeitung, 16.07.2009

Kommentar

Jetzt schon impfen gegen Pandemie?

Von Michael Hubert

Muss man Patienten, die nach Impfschutz vor Schweinegrippe fragen, auf den Spätherbst vertrösten, wenn der Pandemieimpfstoff verfügbar sein soll? Nicht zwangsläufig! Denn es gibt eine Impfung, die fester Bestandteil auch des deutschen Pandemieplans ist: die Impfung gegen Pneumokokken.

Zumindest allen bisher nicht gegen die Bakterien geimpften Angehörigen der Risikogruppen sollte die Impfung jetzt angeboten werden: allen Kindern bis 24 Monate - sie erhalten einen Pneumokokken-Konjugatimpfstoff - und allen Menschen über 60 Jahre sowie altersunabhängig chronisch Kranken - sie erhalten eine Polysaccharidvakzine (PPV).

Auch wenn der Nutzen der PPV gegen Lungenentzündung immer wieder diskutiert wird: Der Schutz vor invasiven, häufig tödlich verlaufenden Erkrankungen durch Pneumokokken ist in vielen Studien belegt. Das sollte Motivation genug sein, allen Risikopatienten diese Impfung anzubieten. Zum Schutz vor bakteriellen Superinfektionen durch Streptococcus pneumoniae bei Grippe-Pandemie und um die offiziellen Impfempfehlungen umzusetzen.

Noch sind nur etwa 20 Prozent der Menschen in den Risikogruppen gegen Pneumokokken geimpft. Jetzt ist eine gute Zeit, dies zu ändern.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt verspricht Impfschutz für alle
Ähnliche Altersverteilung bei Pandemie-Opfern wie 1918

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »