Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Gegen Pertussis soll nun breiter geimpft werden

BERLIN(hub). Alle Beschäftigten im Gesundheitswesensollen gegen Pertussis geimpft werden. So lautet eine der neuen Impfempfehlungen der STIKO.

Bisher galt die Impfempfehlung gegen Keuchhusten nur für Personal in Einrichtungen der Pädiatrie, Geburtshilfe und Schwangerenbetreuung. Mit den neuen Empfehlungen soll jetzt das gesamte Personal im Gesundheitsdienst die Impfung erhalten (Epid Bull 31, 2009, 311). Damit soll ein besserer Schutz dieser Beschäftigtengruppe erreicht werden, deren Keuchhusten-Risiko fast zweimal höher ist als in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung. Zudem sollen ältere Patienten vor möglicher Übertragung der Bakterien durch das Personal geschützt werden.

Weiterhin wird jetzt allen Erwachsenen zu einer einmaligen Pertussis-Impfung geraten. Diese soll als Kombi-Impfung bei dernächsten fälligen Immunisierung gegen Tetanus und Diphtherieerfolgen. So solle die Krankheitslast bei Erwachsenen und indirekt bei ungeschützten Kontaktpersonen vermindert werden, so die STIKO. Als Impfstoffe kommen in Frage: Boostrix®, Boostrix® Polio,Covaxis® und Repevax®.

Lesen Sie auch:
Pertussis-Booster für junge Erwachsene
Pertussis-Booster ist kein großer Wurf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »