Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Impfaufklärung zu Japanischer Enzephalitis

MARBURG (eb). In einem Konsensuspapier haben sich Experten dafür ausgesprochen, dass jeder in ein Endemiegebiet Reisende bei der Impfberatung über das Risiko einer Japanischen Enzephalitis (JE) informiert wird. Das Papier können sich Interessierte im Internet bestellen.

Mit der Zulassung des neuen inaktivierten Impfstoffes steht seit Frühjahr 2009 eine Schutzmaßnahme zur Verfügung, die sich durch gute Verträglichkeit und gute Wirksamkeit auszeichnet. Der Impfstoff ist ab 18 Jahren zugelassen. Die Grundimmunisierung besteht aus zwei Impfungen im Abstand von 28 Tagen.

www.reiseerkrankungen.de/JE

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »