Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Impfaufklärung zu Japanischer Enzephalitis

MARBURG (eb). In einem Konsensuspapier haben sich Experten dafür ausgesprochen, dass jeder in ein Endemiegebiet Reisende bei der Impfberatung über das Risiko einer Japanischen Enzephalitis (JE) informiert wird. Das Papier können sich Interessierte im Internet bestellen.

Mit der Zulassung des neuen inaktivierten Impfstoffes steht seit Frühjahr 2009 eine Schutzmaßnahme zur Verfügung, die sich durch gute Verträglichkeit und gute Wirksamkeit auszeichnet. Der Impfstoff ist ab 18 Jahren zugelassen. Die Grundimmunisierung besteht aus zwei Impfungen im Abstand von 28 Tagen.

www.reiseerkrankungen.de/JE

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »