Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Internet-Forum

Wann besteht Entschädigungsanspruch?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Welcher Faktor ist für eine Entschädigung in Form einer gesetzlichen Rente nach Impfschaden (§60 Infektionsschutzgesetz) entscheidend: Zulassung in Deutschland oder STIKO-Empfehlung? Zum Beispiel sind die Rotavirus-Impfstoffe in Deutschland zugelassen, aber nicht allgemein empfohlen.

Dr. Jan Leidel: Die Zusage einer Entschädigung aus öffentlichen Mitteln bei einer Gesundheitsschädigung durch eine Impfung nach § 60 Infektionsschutzgesetz (IfSG) bezieht sich auf Impfungen, "die von einer zuständigen Landesbehörde öffentlich empfohlen und in ihrem Bereich durchgeführt wurde(n)." Daneben gilt diese Zusage noch für Impfungen, die gesetzlich vorgeschrieben sind. Entscheidend ist also die "öffentliche Empfehlung" durch die "oberste Landesgesundheitsbehörde".

Nach § 20 Abs. 3 IfSG sollen die obersten Landesgesundheitsbehörden öffentliche Empfehlungen auf der Grundlage der jeweiligen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission aussprechen.

Entscheidend für einen Entschädigungsanspruch der geimpften Person ist also die öffentliche Empfehlung des Bundeslandes auf Grundlage der STIKO-Empfehlung, entscheidend für den impfenden Arzt ist die arzneimittelrechtliche Zulassung.

Ihr Beispiel ist zutreffend: Zur Impfung gegen eine Rotavirus-Gastroenteritis sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, diese Impfungen können also durchgeführt werden. Eine generelle "öffentliche Empfehlung" durch die Länder gibt es ebenso wenig wie eine allgemeine Empfehlung der STIKO. Daher besteht kein Entschädigungsanspruch bei einer etwaigen Gesundheitsschädigung.

Das Infektionsschutzgesetz im Internet unter http://bundesrecht.juris.de/ifsg/index.html

ONLINE aerztezeitung.de

Holen Sie sich Expertenrat im Fachforum Impfen unter www.aerztezeitung.de!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »