Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Chinesischer Schweinegrippe-Impfstoff in Chile zugelassen

SHENZHEN (maw). Der chinesische Impfstoffanbieter Mellow Hope hat nach eigenen Angaben in Chile vom chilenischen Institut für Öffentliche Gesundheit die Zulassung für seinen H1N1-Spalt-Impfstoff erlangt. Die ersten Chargen sollen in den nächsten Wochen ausgeliefert werden.

Der H1N1-Impfstoff von Mellow Hope sei der erste dieser Art, der in Chile zugelassen wurde. Mellow Hope sei zudem das erste Unternehmen mit Sitz in China, das die Zulassung für seinen Schweinegrippe-Impfstoff von einem anderen Land erhalte.

Mellow Hope ist eine Tochtergesellschaft des Unternehmens Hard to Treat Diseases (HTDS). Das Management von HTDS wertet die chilenische Zulassung als Eintrittshilfe in den südamerikanischen Markt. "Dies ist eine toller Startschuss für unsere Expansion in Südamerika, die im März dieses Jahres ihren Anfang nahm", wird HTDS-Chef Terry Yuan in einer Unternehmensmitteilung zitiert. Ziel sei es, den H1N1-Impfstoff nun in weiteren südamerikanischen Ländern auf den Markt zu bringen.

Außer der chinesischen Tochtergesellschaft ist HTDS noch in Serbien mit dem Pharmaunternehmen Slavica Bio Chem vertreten. Ob auch die Zulassung des Schweinegrippe-Impfstoffes für europäische Märkte angestrebt wird, ist den Unternehmensaussagen nicht zu entnehmen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »