Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Windpocken: Immer wieder Ausbrüche, weil Schutz fehlt

In Studie hatte mehr als ein Drittel keine Impfung / Eine Dosis reicht nicht

BERLIN (eis). Die Windpocken-Impfung wird in Deutschland noch nicht ausreichend angenommen. Die Folge sind Ausbrüche in Kindertagesstätten. Für einen guten Schutz ist besonders die zweite Impfdosis wichtig, belegen neue Studiendaten.

zur Großdarstellung klicken

Kinder sollten zweimal gegen Varizellen geimpft werden. ©Gennadiy Poznyakov/fotolia.com

Sieben aktuelle Windpocken-Ausbrüche in Tagesstätten haben Forscher um Dr. Michaela Spackowa vom Robert-Koch-Institut in Berlin ausgewertet (Vaccine 28, 2010, 686).

1084 Kinder mit einem medianen Alter von vier Jahren besuchten diese Einrichtungen. Von 632 Kindern mit Daten zum Impfstatus waren nur knapp zwei Drittel mindestens einmal gegen Varizellen geimpft.

Auch nach (unvollständiger) Impfung erkrankten viele Kinder: So bekamen nach einer Analyse von den Geimpften 13 Prozent und von den Ungeimpften 31 Prozent Windpocken. Allerdings war die Dauer der Krankheit bei Geimpften (7 Tage Läsionen) im Mittel deutlich kürzer als bei den Ungeimpften (9 Tage) und die geimpften Kinder erkrankten weniger schwer. Komplikationen wurden nicht registriert. Die Schutzwirkung der Impfstoffe betrug nach nur einer Dosis 62 Prozent und nach zwei Dosen 94 Prozent. "Wir empfehlen dringend die Bemühungen zu erhöhen, um in Deutschland die Impfraten zumindest bei einer Dosis des Windpocken-Impfstoffs zu erhöhen", mahnen die Forscher.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die erste Windpockenimpfung im Alter von 11 bis 14 Monaten. Dabei kann auch ein Kombinations-Impfstoff Masern, Mumps, Röteln, Varizellen eingesetzt werden. Die zweite Dosis wird im Alter von 15 bis 23 Monaten empfohlen und sollte frühestens vier bis sechs Wochen nach der ersten Dosis erfolgen. Bei Ungeimpften bis 18 Jahre ohne Varizellen-Anamnese ist die Impfung nachzuholen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Engagement gegen Windpocken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »