Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Nach Engpass bei Baby-Impfstoff Entspannung in Sicht

MÜNCHEN (dpa). Nach dem Engpass beim Sechsfach-Impfstoff für Babys ist Entspannung in Sicht. Eine Monatsration des Impfstoffs Infanrix hexa® werde vom 15. Februar an ausgeliefert, sagte ein Sprecher des Herstellers GlaxoSmithKline (GSK) am Freitag in München.

Ab Mitte der Woche werde der Impfstoff dann in den Arztpraxen zur Verfügung stehen (wir berichteten). "Wir haben die Chargen frei", sagte der Sprecher von GSK mit Blick auf die jeweils nötige Freigabe durch das zuständige Paul-Ehrlich-Institut.

   Der Sechsfach-Impfstoff wirkt gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hepatitis B und Haemophilus influenzae Typ B und wird ab der achten Lebenswoche gegeben. Als Ersatz kann ein Fünffach-Wirkstoff dienen, der mit einer separaten Hepatitis-B-Impfung kombiniert wird.

Die Vierfach-Kombination gegen Mumps, Masern, Röteln und Windpocken für Babys ab dem elften Monat soll erst im Laufe des Monats März wieder verfügbar sein. Auch dafür gibt es Ersatzstoffe, die allerdings nacheinander gespritzt werden müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Engpässe bei Kinder-Impfstoffen: Es gibt Alternativen
Warum es zurzeit Engpässe bei Impfstoffen für Kinder gibt

Topics
Schlagworte
Impfen (4024)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1106)
PEI (466)
Krankheiten
Hepatitis B (560)
Impfen (3201)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »