Ärzte Zeitung, 25.02.2010

WHO sucht dringend Impfteams für Haiti

NEW YORK (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation WHO sucht dringend Mediziner für ihre Impfkampagne in Haiti. In der ersten Woche der Aktion seien zwar mehr als 62 000 Menschen versorgt worden, das seien aber nur zehn Prozent der Zielgruppe. "Mehr Impfteams werden dringend gesucht", sagte Paul Garwood von der WHO in New York.

Die Ärzte impfen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Masern und Röteln. Zu Epidemien sei es in den letzten sechs Wochen nicht gekommen. Zwar habe es isolierte Fälle von Malaria und Typhus gegeben, die Krankheiten hätten sich aber nicht weiter ausgebreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »