Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Kommentar

Impfempfehlung ist überfällig

Von Wolfgang Geissel

Die seit 2006 in Deutschland verfügbare Impfung gegen Rotaviren kommt im Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) nicht vor. Zwar rät das Gremium in einer Mitteilung dazu, zum Beispiel bei Säuglingen, die in Kitas versorgt werden, den Schutz zu erwägen. Dieser knappe Rat ist aber dem möglichen Potenzial der Impfung für die Gesundheit von Kindern nicht angemessen.

Rotaviren sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die häufigste Ursache viraler Darminfektionen bei Kindern. Über 47 000 Erkrankungen bei Kindern bis 5 Jahre wurden vom RKI im Jahr 2006 registriert. Fast jedes zweite betroffene Kind musste dabei in einer Klinik behandelt werden.

Dass die beiden Impfstoffe einen großen Teil der schweren Erkrankungen verhindern können, wurde jetzt in Österreich bestätigt: Dort gingen nach Aufnahme des Schutzes in den Impfkalender binnen eines Jahres die Klinikeinweisungen von Kindern im Alter von drei bis 20 Monaten um fast drei Viertel zurück.

In Deutschland wird die Rotavirusimpfung bereits in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg allen Kindern empfohlen. Auch viele Krankenkassen bezahlen die Impfung bereits. Eine bundesweite Impfempfehlung der STIKO ist daher überfällig.

Lesen Sie dazu auch:
Österreicher haben großen Erfolg mit Rotavirusimpfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »