Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Experte: Regelung für Rota-Viren-Impfung nötig

LEIPZIG (dpa). Experten haben eine bundesweit einheitliche Regelung für die Impfung gegen Rota-Viren angemahnt.

Das Virus löse insbesondere bei Kindern schwere Magen-Darm-Erkrankungen aus, sagte Professor Volker Schuster, Leiter der Kinderpoliklinik der Universität Leipzig, am Freitag. Für den Freistaat gebe es eine Impfempfehlung der sächsischen Impfkommission. Dagegen stehe die Empfehlung der Ständigen Impfkommission des Bundes noch aus. "Das bedeutet, von den Kassen ist es eine Good-Will-Aktion, wenn sie für die Impfung zahlen."

In Österreich werde die Schluckimpfung seit zwei Jahren flächendeckend angewendet. Die Zahl der Infektionen sei seither um 80 Prozent zurückgegangen. "Das ist ein großer Erfolg", so Schuster.

Topics
Schlagworte
Impfen (4088)
Panorama (30508)
Krankheiten
Infektionen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »