Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Experte: Regelung für Rota-Viren-Impfung nötig

LEIPZIG (dpa). Experten haben eine bundesweit einheitliche Regelung für die Impfung gegen Rota-Viren angemahnt.

Das Virus löse insbesondere bei Kindern schwere Magen-Darm-Erkrankungen aus, sagte Professor Volker Schuster, Leiter der Kinderpoliklinik der Universität Leipzig, am Freitag. Für den Freistaat gebe es eine Impfempfehlung der sächsischen Impfkommission. Dagegen stehe die Empfehlung der Ständigen Impfkommission des Bundes noch aus. "Das bedeutet, von den Kassen ist es eine Good-Will-Aktion, wenn sie für die Impfung zahlen."

In Österreich werde die Schluckimpfung seit zwei Jahren flächendeckend angewendet. Die Zahl der Infektionen sei seither um 80 Prozent zurückgegangen. "Das ist ein großer Erfolg", so Schuster.

Topics
Schlagworte
Impfen (4024)
Panorama (30158)
Krankheiten
Infektionen (4177)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »