Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Experte: Regelung für Rota-Viren-Impfung nötig

LEIPZIG (dpa). Experten haben eine bundesweit einheitliche Regelung für die Impfung gegen Rota-Viren angemahnt.

Das Virus löse insbesondere bei Kindern schwere Magen-Darm-Erkrankungen aus, sagte Professor Volker Schuster, Leiter der Kinderpoliklinik der Universität Leipzig, am Freitag. Für den Freistaat gebe es eine Impfempfehlung der sächsischen Impfkommission. Dagegen stehe die Empfehlung der Ständigen Impfkommission des Bundes noch aus. "Das bedeutet, von den Kassen ist es eine Good-Will-Aktion, wenn sie für die Impfung zahlen."

In Österreich werde die Schluckimpfung seit zwei Jahren flächendeckend angewendet. Die Zahl der Infektionen sei seither um 80 Prozent zurückgegangen. "Das ist ein großer Erfolg", so Schuster.

Topics
Schlagworte
Impfen (4056)
Panorama (30365)
Krankheiten
Infektionen (4256)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »