Ärzte Zeitung, 18.03.2010

Zoster-Impfstoff lässt weiter auf sich warten

BERLIN (eis). Der Impfstoff gegen Herpes Zoster Zostavax® für über 50-Jährige wird wahrscheinlich auch dieses Jahr in Deutschland nicht verfügbar werden.

Wegen Produktionsproblemen sei der Zoster-Impfstoff jetzt wahrscheinlich bis März 2011 nicht lieferbar, hat Privatdozent Tomas Jelinek beim Forum Reisen und Gesundheit auf der ITB in Berlin berichtet.

Mit dem Impfstoff lässt sich die Häufigkeit der Gürtelrose bei Impfung im Vergleich zu Placebo um 51 Prozent verringern. Das hat eine Studie mit 38 500 Probanden im Alter über 60 Jahre ergeben, wie Jelinek bei der gemeinsamen Veranstaltung von CRM Centrum für Reisemedizin und Auswärtigem Amt berichtet hat.

Die Vakzine ist in Deutschland bereits zugelassen, aber bisher nicht erhältlich. Einzige Ausnahme: In Sachsen wird die Impfung bereits allen über 50-Jährigen empfohlen. Dort war die Vakzine nach Angaben von Sanofi-Pasteur MSD im ersten Quartal auch auf dem Markt. Eine bundesweite Einführung war für das dritte Quartal 2010 geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »