Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Brückenschlag zwischen Ärzten und Patienten: der Patiententag

Symposien, Infostände und begehbare Organe / 10. April in Wiesbaden

WIESBADEN (hub). Zum vierten Mal haben Patienten und alle anderen Interessierten zum Start des Internistenkongresses einen Tag lang die Möglichkeit, Beratung aus erster Hand zu erhalten. "Aufklärung ist die Voraussetzung für Prävention und Prävention ist die beste Form der Medizin", heißt es in der Einladung zum Patiententag.

Brückenschlag zwischen Ärzten und Patienten: der Patiententag

Und für die Besucher gibt es reichlich Gelegenheiten, sich umfassend über die Prävention sowie die Diagnostik und Therapie bei einer ganzen Reihe von Erkrankungen zu informieren: in Symposien und an Infoständen.

Das Selbstverständnis des Patiententags ist es, Brücken zwischen Patienten und Ärzten zu schlagen. Damit dies gelingt, stehen auch dieses Jahr national renommierte Experten und regionale Fachleute den Besuchern Rede und Antwort. Außer Ärzten versorgen auch Selbsthilfegruppen die Teilnehmer mit Informationen. Auf dem Markt der Möglichkeiten warten etwa 50 Selbsthilfegruppen und Verbände darauf, Antworten auf die Fragen der Besucher zu geben.

Themen der Symposien sind unter anderen der Infektionsschutz durch Impfungen, entzündliches Rheuma im Alter sowie Neues aus der Herzmedizin, hier speziell der Einfluss von Ernährung und Sport auf die Gesundheit des eigenen Herzens. Weitere Themen sind Schwindel, Schlafstörungen und ihre Ursachen sowie Atemwegs- und Lungenkrankheiten und noch einiges mehr. "Wohin steuert das Gesundheitssystem" wird bei einem gesundheitspolitischen Forum kontrovers diskutiert.

Am Samstag, den 10. April, um 9.00 Uhr geht es im Stadtverordnetensitzungssaal des Wiesbadener Rathauses los. Dann eröffnen der Präsident des Internistenkongresses, Professor Jürgen Schölmerich, und die Gesundheitsdezernentin Rose-Lore Scholz den Patiententag 2010. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Weitere Infos gibt es unter www.dgim2010.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Älteste Pockenviren entdeckt

Die Mumie von Pharao Ramses V. weist Narben auf – Bislang dachte man, er sei an Pocken gestorben. Neue DNA-Forschungen bei einer anderen Mumie ergeben jedoch, dass der tödliche Erreger vielleicht gar nicht so alt ist. mehr »

Koalition kippt Sozialabgaben für Honorarärzte

Ein Änderungsantrag zum HHVG sieht vor, nebenberufliche ärztliche Tätigkeiten im Rettungsdienst von Sozialabgaben zu befreien. mehr »