Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Fremdvirus in Rotavirus-Impfstoff wird weiter abgeklärt

NEU-ISENBURG (eb). In seinem Schluckimpfstoff Rotarix® hat der Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) Spuren eines Fremdvirus gefunden und die Behörden darüber informiert. Sowohl das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als auch die europäische Arzneimittelbehörde EMEA und die US-Behörde FDA sehen darin zunächst keine Gesundheitsrisiken. Die FDA rät allerdings Ärzten in den USA, bis zur weiteren Klärung den Rotavirus-Impfstoff nicht zu verwenden. Anders die EMEA und das PEI: Nach Abwägung der Daten bewerten sie "das Nutzen/Risiken-Verhältnis des Impfstoffs weiterhin positiv" (Infos: www.pei.de). Mit weiteren Untersuchungen sei begonnen worden.

Das isolierte Porcine Circovirus Typ 1 (PCV-1) "ist für den Menschen ungefährlich und löst weder bekannte Infektionen noch Krankheitssymptome aus", so das PEI. Das Virus werde auch über Schweinefleisch aufgenommen, ohne dass Menschen dabei erkrankten. Die Sicherheit des Impfstoffs wurde in Studien mit etwa 100 000 Kindern belegt, weltweit wurden 68 Millionen Dosen verabreicht. Es gebe keinen Hinweis auf besondere Nebenwirkungen von Rotarix®, die auf PCV-1 hindeuten, so das PEI.

Lesen Sie dazu die neue Entwicklung:
Impfung mit Rotarix® wird in den USA wieder empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »