Ärzte Zeitung, 25.04.2010

Kommentar

Hoffnung zum Welt-Malaria-Tag

Von Wolfgang Geissel

70 Jahre lang wurde ohne viel Erfolg an einem Malaria-Impfstoff geforscht, jetzt scheinen Wissenschaftler endlich vor einem Durchbruch zu stehen: Noch kein Vakzine-Kandidat hat es bisher so weit in der klinischen Entwicklung gebracht wie der RTS,S-Impfstoff.

Die jetzt bei Säuglingen und Kleinkindern in Studien ermittelte Schutzwirkung von 53 Prozent gegen eine Infektion erscheint zwar im Vergleich zu anderen modernen Impfstoffen nicht als sensationell. Immerhin ist es aber die erste wirksame Impfprophylaxe für eine Krankheit, an der immer noch jedes Jahr 850 000 Menschen weltweit sterben. Die meisten Opfer dabei sind Kleinkinder.

Die Prophylaxe ergänzt andere in den vergangenen Jahren entwickelte Strategien gegen Malaria. Möglich wurden diese Anstrengungen durch Partnerschaften von Stiftungen, Unternehmen, Forschungsinstituten sowie Hilfs- und Regierungsorganisationen. Solche Partnerschaften wie die Medicine for Malaria Venture (MMV) oder die Malaria Vaccine Initiative (MVI) haben sehr erfolgreich die Entwicklung von Medikamenten für Entwicklungsländer vorangetrieben. Es bleibt zu hoffen, dass sie einen genügend langen Atem haben, damit die neuen Arzneimittel die Gefährdeten künftig auch erreichen.

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Malaria-Tag : Hoffnung auf Malaria-Impfung in wenigen Jahren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »