Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Notfall-Impfungen gegen Masern in Zimbabwe

NEU-ISENBURG (eis). Der Central Emergency Response Fund (CERF) der UN stellt 5,6 Millionen US-Dollar für ein Impfprogramm gegen Masern in Zimbabwe zur Verfügung. Obwohl vergangenen September 148 000 Kindern geimpft wurden, wachse die Zahl der Erkrankungen (zuletzt 6200 inklusive 384 Todesfälle) in dem afrikanischen Land weiter an. Jetzt sollen dort alle fünf Millionen Kinder im Alter von 6 Monaten bis 14 Jahre geschützt werden, so die UN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »