Ärzte Zeitung, 09.05.2010

Aedes kann gegen Repellentien resistent werden

Forscher haben bei Gelbfiebermücken eine Resistenz gegen DEET nachgewiesen.

ALNARP (hub). Forscher aus Schweden und Großbritannien konnten bei Weibchen der Stechmücke Aedes aegypti eine Resistenz gegen das wichtige Repellent DEET (Diethyltoluamide) nachweisen. In Verhaltensexperimenten haben sie Mücken, die nicht auf DEET empfindlich reagierten von den DEET-sensiblen Tieren unterschieden. In Kreuzungsexperimenten konnten die Forscher dann zeigen, dass die DEETResistenz vererbbar ist. Sie folgern daraus, dass die Fähigkeit der Resistenzbildung angeboren ist (PNAS online). Die Experimente weisen zudem daraufhin, dass die Unempfindlichkeit gegen DEET dominant vererbt wird.

Als Ursache fanden die Forscher, dass Sinneszellen auf den Fühlern der Insekten nicht mehr auf das DEET reagierten. Dafür könnte es viele Erklärungen geben. So könnte etwas das Protein verändert sein, an das normalerweise das DEET bindet.

Aedes aegypti überträgt unter anderen Gelbfieber und Denguefieber. Gegen Gelbfieber gibt es eine Impfung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »