Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Masernimpflücken meist bei älteren Schülern

BERLIN (hub). Je älter Schüler im Schnitt sind, desto größer sind die Masernimpflücken. Das hat eine Erhebung von knapp zehn Prozent aller Schüler in NRW ergeben (Epid Bull 2010; 29: 271). In der Gruppe der zehnjährigen Schüler hatten demnach 88 Prozent beide Masernimpfungen erhalten, bei den 21-jährigen - meist Berufsschüler - nur noch 56 Prozent. Die Impfrate nahm mit dem Alter kontinuierlich ab und ist weit entfernt von den notwendigen 95 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »