Ärzte Zeitung online, 25.10.2010

Keuchhusten-Ausbruch in Kalifornien

Keuchhusten-Ausbruch in Kalifornien

Hauptsymptom der Pertussis: unproduktiver Husten.

© blickwinkel / imago

ATLANTA (eis). Kalifornien wird derzeit von dem größten Ausbruch von Keuchhusten seit den 1950er Jahren heimgesucht. Nach Angaben der Centers for Disease Control in Atlanta wurden von Januar bis Mitte Oktober 2010 etwa 5900 Erkrankungen registriert.

Zehn Säuglinge seien an den Erkrankungen gestorben. Seit einem Ausbruch 1950 mit etwa 6600 Erkrankungen habe es in dem US-Bundesstaat nicht mehr so viele Fälle von Keuchhusten gegeben, meldet die Gesundheitsbehörde.

Nach CDC-Angaben treten die meisten Erkrankungen bei Kindern im Alter unter sechs Monaten auf, bei denen eine komplette Impfung noch nicht möglich ist.

In Deutschland wird allen Kindern im ersten Lebensjahr zur Pertussis-Impfung geraten. Außerdem sollen unbedingt die Kontaktpersonen von Säuglingen wie Eltern, Großeltern, Tagesmütter und Geschwister gegen Keuchhusten geimpft sein.

Allen Erwachsenen wird zudem einmalig bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Impfung zu einer einmaligen Pertussis-Impfung mit einem Kombiimpfstoff geraten.

Sowohl die Impfung als auch eine durchgemachte Infektion bieten keinen lebenslangen Schutz gegen die Krankheit. Die Impfung muss also regelmäßig aufgefrischt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »