Ärzte Zeitung, 09.01.2011

Jeder Fünfte mit Influenza muss ins Krankenhaus

BERLIN (hub). Zwei Drittel der in Deutschland nachgewiesenen Influenza-Viren sind Schweinegrippe-Viren (neues H1N1-Virus). Beim anderen Drittel handelt es sich um B-Typ-Viren.

Dem Robert Koch-Institut (RKI) wurden von der 40. bis 52. Meldewoche 269 klinisch-labordiagnostisch gesicherte Influenzafälle übermittelt. Davon waren 55 (20 Prozent) hospitalisiert, so das RKI in seinem aktuellen Influenza-Wochenbericht. Die Positivenrate sei auf mittlerweile 45 Prozent gestiegen.

Ähnlich ist die Situation in Europa: 20 Länder übermittelten im Rahmen der virologischen Surveillance Daten. In 191 (33 Prozent, Vorwoche: 39 Prozent) von 570 untersuchten Sentinelproben wurden Influenza-Viren nachgewiesen: 66 Prozent neues H1N1-Virus, 30 Prozent B-Typ-Virus.

Lesen Sie dazu auch:
Risikopatienten jetzt schnell gegen Influenza impfen!
Influenza-Experte: "Grippewelle kann richtig in Gang kommen"
Die saisonale Influenza trifft meist Jüngere
Antworten auf Grippefragen und Patienteninfos
Jeder Fünfte mit Influenza muss ins Krankenhaus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »