Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Kawasaki-Syndrom durch Rotavirus-Impfung?

Vier Verdachtsfälle auf Kawasaki-Syndrom nach Rotavirus-Impfung wurden in Deutschland gemeldet. Kein Grund, auf die Impfung zu verzichten.

Kawasaki-Syndrom durch Rotavirus-Impfung?

Seine Eltern können beruhigt sein: Die Rotavirus-Impfung führt nicht zum Kawasaki-Syndrom.

© Sanofi Pasteur MSD

LANGEN (hub). In einer wissenschaftlichen Publikation berichten Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), der zuständigen Behörde für Impfstoffe, über die Verdachtsfälle (Monatsschr Kinderheilkd 2010; 158: 1253).

Das PEI dokumentiere damit, wie mit Meldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) professionell und statistisch valide umgegangen werde, heißt es im Editorial.

Es wurde verfasst von Mitgliedern der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter.

Und es wird betont, dass UAW sorgfältig und ausgewogen bewertet werden können, wenn sie gemeldet werden. PEI und Kommissionsmitglieder rufen Ärzte dazu auf, Verdachtsfälle auf Kawasaki-Syndrom (KS) nach einer Impfung zeitnah zu melden.

Auch in den USA hatte es solche Verdachtsfälle auf KS nach Rotavirus-Impfung gegeben. Die Fachinfo von RotaTeq® musste geändert werden, Ärzte wurden aufgefordert, Fälle von Kawasaki-Syndrom zu melden.

Vor der Änderung waren es 0,7 Fälle pro 100.000 Patientenjahre (PJ) bei Kindern unter fünf Jahren, nach der Änderung 2,8/100.000 Jahre, heißt es in dem PEI-Artikel. Die Hintergrundinzidenz liege bei 9-19/100.000 PJ bei unter Fünfjährigen.

Dementsprechend kommt auch das PEI nach seiner Bewertung der Verdachtsfälle aus Deutschland zu der Einschätzung: "Zur Zeit spricht die Analyse der Spontanmeldungen von Verdachtsfällen von KS aus Europa und den USA sowie die Daten einer prospektiven Beobachtungsstudie nach der Zulassung nicht für ein erhöhtes Risiko nach Impfung gegen Rotavirengastroenteritis."

Verdachtsfälle sollten dennoch gemeldet werden. Denn nur mit diesen Daten können letztlich valide Aussagen getroffen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »