Ärzte Zeitung, 18.02.2011

2. Nationale Impfkonferenz

Unterricht zu Impfungen motiviert Jugendliche

STUTTGART (eis). Gezielter Unterricht kann die Impfmotivation von Schülern fördern. Das belegt das Projekt "Pimp your life" in fünf brandenburger Schulen, wie Forscher um Dr. Gabriele Ellsäßer vom dortigen Landesgesundheitsamt berichten.

In der Kampagne wurden über 16-Jährige mit Plakaten, Impfbus, Flyern und Internet (www.schuetzdich.de) angesprochen. Zudem wurde im Unterricht über Impfungen informiert.

Mitarbeiter der Gesundheitsämter kontrollierten Impfbücher und boten Impfungen an. Zwei von drei Schülern hatten dabei Impfbedarf, etwa jeder Zweite von ihnen ließ sich direkt in der Schule impfen.

Lesen Sie dazu auch:
Nur dringende Impfungen bei Schwangeren!
Pipeline der Impfstoffhersteller ist gefüllt
Ausbrüche weisen auf große Impflücken bei Asylbewerbern hin
Impfen senkt Prävalenz von Pertussis im Ländle
Influenza-Komplikationen bei Kindern im Visier
Masernausbruch nach Jugendtreffen in Taizé
Unterricht zu Impfungen motiviert Jugendliche

Weitere Infos im Web:
Abstractband des 2. Nationalen Impfkongresses

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »