Ärzte Zeitung online, 10.03.2011

Schweinegrippe: Rheumatiker hätten zwei H1N1-Impfungen benötigt

Schweinegrippe: Rheumatiker hätten zwei H1N1-Impfungen benötigt

GENF (hub). Gegen Schweinegrippe half ein Schuss der Pandemie-Vakzine statt der zunächst empfohlenen zwei Dosen. Was 2009 zu Verwirrung führte, wird im Nachhinein klarer: Für Rheumatiker unter Basistherapeutika wären zwei Dosen besser gewesen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus Genf, bei der 173 Patienten mit Rheuma zwei Dosen eines AS03-adjuvantierten Spaltimpfstoff gegen das pandemische H1N1-Virus erhalten hatten und 138 Kontrollpersonen eine Dosis der Vakzine (Pandemrix®).

82 der Patienten hatten eine Rheumatoide Arthritis, 45 eine Spondyloarthropathie, der Rest andere entzündlich-rheumatische Erkrankungen. Antikörperantworten wurden im Hämagglutinin-Hemmtest (HAI) vor und drei bis vier Wochen nach jeder Impfdosis gemessen.

Die durchschnittlichen Antikörpertiter (GMT) und Seroprotektionsraten wurden bestimmt (Arthritis & Rheumatism 2011; online).

Die Basisantikörpertiter waren in beiden Gruppen zu Beginn der Studie gleich. Bei 14 Prozent (Rheumatiker) und 15 Prozent (Kontrollen) der Teilnehmer lag eine Seroprotektion vor, der HAI-Titer war also bei 1:40 oder besser.

In beiden Gruppen wurde nach der ersten Dosis des Impfstoffs signifikante Immunantworten erzielt, sie waren bei den Rheuma-Patienten allerdings niedriger: Die GMTs lagen bei 146 versus 340 und die Seroprotektionsraten bei 75 versus 87 Prozent.

Nach der zweiten Dosis des Pandemie-Impfstoffs erreichten die Rheuma-Patienten allerdings gleich hohe Titer und Seroprotektionsraten wie die Kontrollpersonen.

Die weitere Analyse ergab: Zunehmendes Alter und die Einnahme von Basistherapeutika (DMARD) minderten die Immunantwort bei den Rheuma-Patienten. Ausnahmen bei den DMARD waren das Malariamittel Hydroxychloroquin und Sulfasalazin.

Eine B-Zell-Depletion innerhalb von drei Monaten vor der Impfung hatte ebenfalls einen negativen Einfluss auf die Immunantwort, nicht jedoch eine Therapie mit einem TNFα-Blocker.

Die Impfungen wurden gut vertragen und hatten keinen Einfluss auf die Krankheitsaktivität bei den Rheumatikern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »